Die Midasgabe des 21. Jahrhunderts

Ich denke, ich bin nicht „reich“ — reich ist man, wenn man Geld für alles hat. Aber ich halte mich für „wohlhabend“ — ich muss mir keine Gedanken machen, wo ich heute nacht schlafe, wo ich morgen neue Schuhe herbekomme und was ich essen soll, und es bleibt noch ein wenig für den Luxus des Lebens übrig.

Und so wie’s aussieht, wird mein Arbeitgeber demnächst Kurzarbeit anmelden.

Geile Aussichten: Ich habe dann die Mittel und die Zeit, all die Urläube, Kurztripps und Wandertouren nachzuholen, die schon lange auf meinem Programm stehen. Zwischen den einzelnen Tripps besuche ich lauter Konzerte geiler Bands, die ich vorher nicht kannte, und lasse mich in Theateraufführungen und Shows blicken. Oder gehe auf zwei, drei enstpannte Seidla mit meinen Kumpels.

Was kann bei so einem Plan schon schiefgehen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s